Infusions-Injektions-Behandlung

Was ist Infusions-/Injektions-Behandlung?

infusion-injektion

Eine Infusion ist die Gabe einer größeren Flüssigkeitsmenge über einen kontinuierlichen tropfenförmigen Zufluss in der Regel in eine Vene, die Blutadern, die sauerstoffarmes Blut führen. In Ausnahmefällen werden auch intraarterielle Infusionen gegeben. Dann ergießt sich die Flüssigkeit, daher kommt der Begriff Infusion, in die Arterien oder Schlagadern, die sauerstoffreiches Blut führen. Landläufig wird die Infusion auch Tropf genannt.
Eine Injektion ist die Gabe eines flüssigen Arzneimittels mittels einer Spritze mit Nadel und Hohlkörper zur Aufnahme der Flüssigkeit.

Wie werden Infusionen und Injektionen verabreicht?

Injektionen werden meistens intrakutan, in die Haut, subkutan, unter die Haut, intramuskulär, in den (Gesäß-) Muskel oder intravenös, in eine Blutader verabreicht.
Je nach Anwendungsgebiet entscheidet man sich für die ein oder andere Injektionsform oder eine Infusion.

Warum setze Ich Infusionen und Injektionen ein?

Gerade in der Naturheilkunde hat die Infusions-/Injektions-Behandlung eine hohen Stellenwert, weil es uns so gelingt, auch sehr empfindliche, zum Beispiel homöopathische Wirkstoffe schnell und ohne den Umweg über den Verdauungstrakt dem Körper zu geben. Ich bespreche immer, warum und mit welcher Zielrichtung ich eine Infusions- oder Injektionstherapie für ein bestimmtes Anwendungsgebiet vorschlage. Der große Vorteil ist auch, dass durch diese Behandlungsweise Einnahmefehler vermieden werden. Das ist für das Gelingen einer Therapie sehr wichtig. Infusionen oder Injektionen werden nicht nur zur Heilung oder Linderung von Krankheitsbildern eingesetzt, sondern auch zur Vorbeugung oder zur Steigerung der körpereigenen Abwehr.

Wenn Sie mehr wissen wollen, fragen Sie mich bitte.

Ozon-Behandlung
Neuraltherapie nach Huneke
Hyaluron-Matrix-Behandlung zur Falten-Glättung